Apple Homekit & Philips Hue

Philips hat mit seiner Hue-Produktfamilie einen beachtlichen Anteil am Smart-Home-Markt. Nach ihrer ersten Idee, dem ursprünglichen Philips Hue, das die Märkte im Jahr 2012 erreichte, haben sie die Kundenbedürfnisse mit einer umfangreichen Auswahl an Ergänzungen weiter zufriedengestellt. Tragbare Lichter, Schreibtischlampen, rein weiße Lampen, Lichtstreifen und mehr geben den Kunden die Wahl und die Möglichkeit, ihre Wohnung in vollem Umfang frei nach ihrer Kreativität auszurüsten. Die Hunderte von Drittanbieter-Apps für iOS, die Kontrolle über Philips Hue Lampen bieten, machen diese smarten Lampen für Millionen von zufriedenen Kunden noch leichter zugänglich. Mittlerweile gibt es eine umfangreiche Anzahl von Automatisierungen, entweder durch native Integrationen in zum Beispiel der XBOX One oder durch Automatisierungsanbieter wie IFTTT.

Und seit einiger Zeit bietet auch Apple selbst zusätzliche Features durch HomeKit, der hauseigenen Hausautomation-Lösung. Smart Home Anwendungen, wie zum Beispiel Philips Hue, können nativ von Siri gesteuert werden. Stimmbefehle wie „Dimme die Lichter im Erdgeschoss“ oder „Schalte die Lichter im Büro aus“ werden gut verstanden und funktionieren bereits nach einem kurzen Setup. Und wenn Sie mehr Smart-Geräte mit HomeKit-Support besitzen, kann man problemlos gebündelte Befehle erstellen. Wenn man „Party-Modus“ sagst, könnte Siri deine Stereoanlage einschalten, deine Lichter dimmen und die Raumtemperatur reduzieren.

Wie es funktioniert

Essentiell für das Setup ist die Philips Hue-Brücke. Während die Besitzer der ersten Hue-Brücke, die durch ihre weiße, kreisförmige Form zu unterscheiden ist, weiterhin Updates und Unterstützung ausschließlich von Philips erhalten werden, erhalten nur Besitzer der neueren, zweiten Version der Hue-Brücke den vollen Zugriff auf die HomeKit-Funktionen von Apple. Die neue Hue-Brücke kann jedoch separat gekauft werden, und die Hue-App kann bei der Migration Ihrer Einstellungen problemlos helfen.

Mit der Hue App ist das Verbinden der Brücke mit HomeKit ein Kinderspiel. Das On-Screen-Menü führt durch alle Schritte – man muss nicht einmal den Pairing-Code der Brücke eingeben (dieser ist auf der Unterseite der Brücke selbst zu finden), die App bietet eine sehr zuverlässige Bilderkennung. Eine Warnung am Rande: um die Funktionalitäten von HomeKit zu verwenden, sind die Nutzung des iCloud-Schlüsselbund und Siri zwingend erforderlich.

Sobald die Brücke mit der App verbunden ist und stabil kommuniziert, ist es Zeit, deine Lichter in Räume und Zonen zu gruppieren. Dank vieler Optionen im App Store ist das eine Frage von Minuten. Die Grundlagen sind gut von „Elgato Eve“ abgedeckt, aber es gibt noch andere Optionen wie „Home“ oder „MyHome Plus“ mit noch mehr Funktionen. Beginne mit dem Erstellen und Benennen deiner Räume mit enthaltenen Hue-Glühbirnen. Weiter geht’s, indem man zur Zubehörübersicht geht, um die Lichter den Räumen zuzuordnen, die Sie gerade erstellt haben. Siri kann jetzt „das Licht im Büro“ heller drehen. Optional können sogenannte Zonen erstellt werden, um bestimmte Räume zu bündeln, damit Siri sogar das Licht nach „im Erdgeschoss dimmen“ kann.

Eine weiteres Highlight – sowohl die einzelnen Lampen als auch die Szenen, die du in deiner Hue App erstellt hast, können auch Siri zur Verfügung gestellt werden. Gehe  dazu in den App-Einstellungen-Bereich, tippe auf „Siri Voice Control“ und wähle die Szenen und Lichter, die über Siri gesteuert werden sollen.

Automatisiere auch deine Wohnung

Jetzt bist du dran, dein Hue-Erlebnis im 21. Jahrhundert zu verbessern. Home automation muss nicht teuer oder kompliziert sein, richte dein eigenes HomeKit sofort ein!

This post is also available in: enEnglisch